Kommunen im Dialog

Der Demographische Wandel führt auch zu Veränderungen auf dem Maifeld!

„Der demographische Wandel beschreibt die Bevölkerungsentwicklung nach Altersstruktur, Geburten- und Sterberate, Zuzug und Abwanderung, und Einwohnerstruktur. Die Prognose dieser Entwicklung hilft der Politik vorausschauender zu planen und diese Trends zum Beispiel bei Infrastrukturmaßnahmen, Vorhaben der Kinder-und Jugendlichenbetreuung sowie der Schulentwicklung als auch bei den Anforderungen für die älteren Generationen aufzunehmen.

Aus diesem Grunde begrüße ich ganz herzlich unseren Referenten Marc Battenfeld, der als Jugendkoordinator sowie als Verantwortlicher für den Bereich Senioren/Seniorenbeitrat für die Verbandsgemeinde Maifeld diese Entwicklung bis ins Jahr 2030 gemeinsam mit Diane Regnier in einer Masterarbeit – die aktuell in Berlin mit dem Nachwuchspreis für Demographie ausgezeichnet wurde - für das Maifeld und seine Gemeinden detailliert analysiert hat und uns heute wesentliche Inhalte dazu präsentiert“ , so Frank Breitbach, Vorsitzender der FWG Maifeld. Ein herzliches Dankeschön gilt auch dem Verbandsbürgermeister Maximilian Mumm, der uns diesen Vortrag anlässlich unserer offenen Mitgliederversammlung ermöglicht hat. 


Der Demographische Wandel hat als Vorteil, dass er frühzeitig bekannt ist. Er hat aber auch den Nachteil, dass er halt langfristig zu betrachten ist und keine kurzfristigen Notwendigkeiten aufzeigt.
Die Zahl der Zuhörer (40) werten wir als Indiz, dass ein hohes Interesse der Bevölkerung an diesem Thema besteht. Konnte das Maifeld in den letzen Jahrzehnten einen Bevölkerungszuwachs von 40 % bis ca. 2007 mit einer Einwohnerzahl von nahezu 25.000 Einwohnern verzeichnen, so ist die Einwohnerzahl in den letzten Jahres rückläufig. Weniger Zuzug geht mit einem stärkeren Anstieg der Altersstruktur einher. Die Zahl der Kinder von 2 bis 6 Jahren entwickelt sich von 870 Kindern in 2011 auf ca. 740 Kinder in 2030. Die Summe der Grundschüler entwickelt sich im gleichen Zeitraum von 890 auf ca. 690. Gleichsam steigt die Anzahl der Pflegebedürftigen (Stufe 1) von 580 auf 860 Einwohner. Dies sind nur einige der interessanten Entwicklungsdaten. Abhängig von der verkehrstechnischen Anbindung und Infrastruktur sowie weiteren Faktoren fallen diese Trends gemeindebezogen teils unterschiedlich aus. Dank der Masterarbeit konnte Marc Battenfeld auch Einblicke in die Entwicklungstrends der einzelnen Gemeinden geben.


Welche Schlüsse muss die Politik daraus ziehen, um diesen Trends einerseits entgegen zu steuern und andererseits diese Trends in die politischen Weichenstellungen der Zukunft aufzunehmen. Diese Fragen beschäftigten die Teilnehmer in der anschließenden Diskussionsrunde. Dabei galt ein besonderer Blick der Infrastrukturentwicklung, dem öffentlichen Personennahverkehr, der Ärzteversorgung und dem altersgerechten Betreuungsangebot auf dem Maifeld. Ebenso wichtig waren den Teilnehmern eine möglichst sachorientierte, aber auch ortsnahe Kinder- und Jugendlichenbetreuung. Der Vorstand der FWG Maifeld hat die Anregungen aufgenommen und wird diese in seine politische Arbeit einbringen.


Abschließend dankte Frank Breitbach dem Referenten für seinen hervorragenden und kurzweiligen Vortrag und allen Teilnehmern für die rege Diskussion. Wir werden uns den einzelnen Themen annehmen und dazu auf unserer Homepage www.fwg-maifeld.org weiter informieren. 

Pressemitteilung der FWG Maifeld e.V. vom 23.03.2014

Dienstag, 16. Juli 2019

Designed by LernVid.com