Kommunen im Dialog

Demographischer Wandel: FWG informiert sich über neues Wohn-Konzept

Zum 01.10.2014 wurde die Villa Ausonius in Oberfell eröffnet. Als Pilotprojekt der Projekt3 GmbH bietet die Villa Ausonius in Rheinland-Pfalz erstmals ein solches Angebot für das Wohnen im Alter.

Es besteht die Wahl zwischen Wohngruppen in Einzelappartements oder individuellem Wohnen. Der Service für Mensch und Wohnung ist individuell zu gestalten. Speziell ausgebildete Alltagsbegleiter stehen zur Verfügung um Managementaufgaben und weitere Arbeiten zu übernehmen, die bei häuslicher Pflege typischer Weise von Angehörigen wahrgenommen werden.

Pflegerische Aufgaben übernimmt der im Haus integrierte ambulante Pflegedienst, der nicht nur für die Bewohner des Objekts sondern auch für andere Menschen zuständig ist. Inzwischen ist die Villa Ausonius voll belegt. 

Die FWG Maifeld wollte vor Ort erfahren, wie und warum das neue Konzept von den Bewohner und der Öffentlichkeit angenommen wird. Uwe Berens erläuterte, dass eine der Besonderheiten des Projektes die Integration eines Bürgerzentrums für Menschen im Alter sei. So besteht weiterhin eine enge Bindung zwischen Bewohnern und bekannten und vertrauten Menschen. Verstärkt wird diese Integrationsgedanke durch die Einbindung ehrenamtlicher Mitarbeiter, die sich als wichtiges Bindeglied zwischen Wohngruppe und Gemeinde verstehen. Der im Haus beheimatete Bürgerverein ist Träger der Begegnungsstätte der Generationen und organisiert u. a. gemeinsame kulturelle Aktivitäten für Bürger und Bewohner.

Berens sieht in dem breiten, individuell gestaltbaren Leistungsangebot für die Bewohner und der Integration von Bewohnern und Bürgern über die im Objekt ansässige Begegnungsstätte die Erfolgsfaktoren des Projektes. Die Gestaltungsmöglichkeiten von Betreuung älterer Menschen in Teilbereichen bis hin zur professionellen Pflege kombiniert mit der Integration der Bewohner und Bürger der umliegenden Ortschaften sind im Leitsatz der Villa Ausonius „Leben, wohnen - ortsnah in vertrauter Umgebung“ ausgedrückt.


Für die FWG-Mitglieder war der Besuch des Wohnprojektes eine gelungene Gelegenheit, diese Erfahrungen aufzunehmen um diese Gedanken auch in die partei- und gemeindeübergreifende Arbeit des Runden Tisches zur Demographie auf dem Maifeld einbringen zu können.


Pressemitteilung der FWG Maifeld e.V. vom 07.06.2015

Dienstag, 26. März 2019

Designed by LernVid.com